Fussballkarriere,  Talentförderung

Trainingserlaubnis für das Probetraining

Einige junge Fussballer bekommen irgendwann die Chance ein Probetraining bei einem Profiverein zu machen. Für den Spieler eine Chance und für den aktuellen Verein das Risiko einen Leistungsträger zu verlieren, denn es werden ja immer nur die Besten zum Probetraining eingeladen.

Die meisten Kinder und Jugendlichen die Fussball spielen, träumen ins Geheim davon einmal Fussballprofi zu werden. Dieser Traum erfüllt sich nur für die wenigsten, denn die Wahrscheinlichkeit Fussballprofi zu werden ist nicht gerade hoch. Um dieses Ziel zu erreichen, stehen während der jungen Karriere meist schon einige Vereinswechsel an. Ich spreche nicht von Vereinswechseln von Stadtteilverein A zu Stadtteilverein B (die bestimmt auch mal anstehen), sondern von dem Wechsel aus dem Stadtteilverein in ein Leistungszentrum (LZ). Die spannende Zeit für einen Wechsel in ein LZ ist die C- und die B-Jugend. In der A Jugend passiert zwar manchmal auch noch was, es wird aber immer unwahrscheinlicher.

Die Ausgangssituation

Fussballtalent A spielt in einem Stadtteilverein. Der Verein gehört zu den Starken Vereinen der Region und spielt in der Regionalliga. Das Talent Spielt jedes Spiel, dass es spielt, durch und glänzt durch tolle Aktionen in den Spielen. Die Ausgangssituation ist also hervorragend für eine Weiterentwicklung.

Der Weg eines Fussballtalents

Macht ein Spieler in einer hohen Liga auf sich aufmerksam, geht alles den gewünschten Weg. Der klassische Zeitliche Ablauf während der Saison sieht wie folgt aus.

  • Im Oktober kommt meist die erste Anfrage zum Probetraining oder der Kontakt zum Trainer des Talents wird aufgebaut
  • Ersthafte Probetrainings, die eine Entscheidung herbeiführen können, finden im Januar statt
  • Im February und März kommen die meisten Interessenten und fragen den Spieler beim Verein für Probetrainings an
  • Im April sind die meisten Kaderplanungen durch und es kommt höchstens mal eine vereinzelte Anfrage für einen Spieler

Soweit so gut! Wie Du siehst, sollen die Probetrainings im Februar und März in den Leistungszentren stattfinden. Doch leider geht in den meisten Bundesländern da auch schon wieder der Ligabetrieb los. Es entsteht also ein Konflikt. Wenn ein Leistungszentrum es ernst meint, dann wird ein Spieler gleich für zwei oder drei Tage für das Probetraining eingeladen. Da haben wir das Problem: Es könnte passieren, dass ein Spieler eine ganze Trainingswoche nicht da ist.

An dieser Stelle stellt man sich die Frage: Was ist wichtiger, der Mannschaftserfolg oder die Entwicklung des Spielers?

Natürlich wäre es ungünstig, wenn ein Spieler mehrere Wochen nicht im Training ist, dass halte ich auch für etwas hochgegriffen. Ein Spieler sollte sich drei bis vier Leistungszentren ansehen und sich dann – sofern Angebote vorliegen – für einen Verein entscheiden. Wenn nun aber der Fall eintritt, dass der aktuelle Verein dem Spieler keine Trainingserlaubnis erteilt und der Spieler so nicht zum Probetraining kann, ist das schon eine harte Nuss.

Mögliche Probleme sind vorprogrammiert

Zwischen den Stadtteilvereinen herrschen viele Konflikte.

  • Die kleinen Vereine wollen Ihre Spieler oft halten, damit sie auch in den älteren Jahrgängen hochklassigen Fussball spielen können. Eine mögliche Profikarriere würde diesen Jungs aber versagt bleiben
  • Die kleinen Vereine möchten eine finanzielle Entschädigung für abgegebene Spieler, bevor sie einen weiteren Spieler zum Probetraining lassen. Dieses nennen sie dann Ausbildungsentschädigung, die ist es aber nicht. Eine mögliche Ausbildungsentschädigung wird erst viel später an die Ausbildungsvereine bezahlt und nicht nach dem Übergang von der U15 in die U16.
  • Die großen Vereine holen sich lieber Spieler von kleinen Vereinen, weil bei Transfers von LZ zu LZ auch im Jugendbereich summen im Fünfstelligen Bereich fließen.
  • Die Trainer und Koordinatoren der kleinen Vereine spielen gerne eine wichtige Rolle und verbieten es sich, dass LZ teilweise erst den Spieler kontaktieren um zu erfahren ob überhaupt Interesse besteht. Das hat Streitpotential

Gehörtes

An dieser Stelle möchte ich gerne mal ein paar Beispiele nennen, von denen ich schon gehört habe.

Ein Profiverein kontaktiert einen kleinen Verein und fragt einen Spieler an. Im schlechtesten Fall passiert folgendes.

  • Der Verein blockt die Anfrage direkt ab und sagt, sie können den Spieler zur Zeit leider nicht freistellen. Zu wichtig ist das nächste Spiel. Auf die frage wann es denn ginge antwortet der Verein, nach der Saison 😳
  • Der Verein sagt er meldet sich wieder, erzählt den Eltern und dem Spieler nichts und sagt dem anfragenden Verein, es kommt für die Familie nicht in Frage
  • Der Verein trägt die Anfrage zwar an Eltern und Spieler weiter, macht dann den anderen Verein aber so schlecht, dass es für alle Beteiligten sehr schwer für eine Bewertung wird
  • Mein Lieblingsfall: Der Anfragende Verein fragt zuerst die Eltern, weil er einen direkten Kontakt hat, die Eltern wenden sich sofort an den aktuellen Verein und bekommen einen Einlauf. Der aktuelle Verein meckert nun darüber, dass die großen Vereine die Regeln nicht einhalten, beschweren sich bei der Sportlichen Leitung des Vereins und alle sind mies drauf.

Meiner Meinung nach gibt es zwei richtige Wege

  1. Der Profiverein sichtet einen Spieler und meldet sich beim aktuellen Verein, beim Sportlichen Leiter oder beim Trainer. Dieser Informiert die Eltern in allen Einzelheiten und spricht dann gemeinsam mit Eltern, Spieler, Trainer und Profiverein das weitere Vorgehen ab. Alle sind dann informiert und es kann nicht zu Missverständnissen kommen.
  2. Der Profiverein befragt die Eltern ob überhaupt ein Interesse besteht, z.B. dass der Spieler in ein Internat geht und kontaktiert dann den Verein. Im Anschluss wieder alle gemeinsam im Dialog.

Hauptpunkt ist, dass meiner Meinung nach zu jeder Zeit volle Transparenz bestehen muss. Nur so kann man Missverständnissen und dem nachfolgenden Streit entgegenwirken!

Es muss zu jeder Zeit volle Transparenz bestehen. Für Spieler, Eltern und den Verein!

Das Beste Rezept

Aus meiner Erfahrung heraus kann ich folgendes empfehlen: Wird man als Elternteil von einem Verein angesprochen, sagt dem Scout oder Funktionär dass er den Trainer persönlich ansprechen soll. Eigentlich finde ich solche Spiele doof, aber der Trainer fühlt sich dann meistens so sehr geschmeichelt, dass ein weiteres Vorgehen ohne Probleme ablaufen wird.

Was tun, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist

Erst vor kurzem habe ich von einen Fall mitbekommen, bei dem vieles schief gelaufen ist. Der Scout eines großen Leistungszentrums möchte etwas zu einem Spieler wissen. Der Scout kennt weder die Mannschaft noch die Eltern und spricht einen Berater an (den er kennt), der am Spielfeldrand steht. Dieser kennt einige Eltern der Mannschaft und bringt so den Vater des interessanten Spielers in Erfahrung. Der Berater ist ja nicht blöd! Es existiert offenkundig ein Interesse an einem Spieler und ihm wurde das auf dem Silbertablett serviert.

Von nun an hängt der Berater also dazwischen. Der Berater spricht mit dem Vater und meldet an das Leistungszentrum zurück, dass ein Interesse des Spielers besteht. Jetzt tut der Berater natürlich seinen Job, auch wenn er keinen Auftrag dazu erhalten hat. Der Berater nutzt seine Position also im Angesicht seiner Interessen aus. Er bespricht gemeinsam mit dem Scout einen Termin für das Probetraining und nachdem alles schon fix ist ruft der Scout erst bei dem Trainer/Jugendkoordinator des aktuellen Vereins an und sagt: Der Junge soll ja in zwei Wochen zu uns kommen, ich benötige noch eine Trainingsfreigabe.

Hier ist folgendes Passiert!

  1. Der Berater hat nicht vermittelt, sondern war ein kommunikatives Schwarzes Loch
  2. Der Scout hat ungeschickt kommuniziert oder es war ihm nicht klar dass der Verein noch nichts weiß
  3. Der Trainer/Jugendkoordinator fühlt vor den Kopf gestoßen und nicht mit Respekt behandelt
  4. Auch die Eltern hatten keinen Termin zur Absprache bekommen, bevor der Spieler eingeladen wurde

Auch wenn nun viele anfangen die Schuld bei jemandem zu suchen: Es hilft doch keinem weiter, schon garnicht dem Spieler!

Sicher kannst Du dir vorstellen, dass es in dieser Situation drunter drüber ging. Der Jugendkoordinator initiiert einen Infoabend ad hoc, um über die schlimmen Vorgehen der LZ zu berichten und der Trainer ist nicht geschmeichelt sondern sauer. Es kostet viel unnötige Energie, dass wieder gerade zu biegen.

Fazit

Am Ende kann ich nur an eines Appellieren: Bitte denkt immer darüber nach was für den Spieler am besten ist. Springt über Euren Schatten, wenn ihr Euch mal gekränkt fühlt! Einen Spieler in ein Leistungszentrum zu bekommen ist das beste Lob für einen Trainer!

5 Kommentare

  • Karim kanafani

    Ich heiße karim kanafani ich bin 16 jahre alt ich spiele bei nordwest bjugend u17 regional liga gibts als intensife Spieler und kann als recht und link außen spiele

  • Danial Mansouri

    Hi
    Ich bin Danial und meine große traum ist der beste spieler zu werden. Leider könnte ich nicht in den großen Vereinen anmelden und jetzt ist es schwierig wegen corona sich in den Spiel zu zeigen .
    Ich möchte einen probetraining machen in fsv Frankfurt ,leider Wohne ich weit weg aber wenn es möglich wäre würde ich allein umziehen .
    Ich brauche einen Brater damit er mir vielleicht helfen kann was ich tun soll.

    • Inside Jugendfussball

      Hallo Danial.
      Corona hat vielen Talenten einen Strich durch die Rechnung gemacht und natürlich auch den Leistungszentren und Trainern, alle sind betroffen. Bei vielen Spielern viel sogar ein fast sicherer Wechsel auf Grund fehlender Spiele und Trainingsmöglichkeiten ins Wasser.
      Die Wechselfrist endet bald und leider wird es nun wirklich knapp.
      Du kannst Mir einfach eine Mail an info@jugendfussball-talentsichtung.de schicken und etwas über dich schreiben.
      Alter, Wohnort, Verein, Positionen, Link auf deine Mannschaft bei Fussball.de und alles was Du sonst noch für wichtig hältst. Danach kann ich Dir wahrscheinlich einen Berater empfehlen. Melde Dich einfach und im Anschluss kann ich Dir bestimmt weiterhelfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.