Das Fussballtalent,  Talentförderung

Tod der Talente

Ich möchte eigentlich nicht all zu sehr auf der Corona-Jammerwelle rumreiten, allerdings sehe ich für den Sport im Allgemeinen Dunkelgrau bis Schwarz. Natürlich betrifft das sämtlich Sportarten und nicht nur Fussball, besonders schlimm betrifft Corona allerdings Mannschaftssport.

Bereits vor einigen Monaten habe ich darüber geschrieben, wie sehr sich Corona auf Talente bezüglich eines Wechsels in ein NLZ auswirken kann. Mittlerweile würde ich dass schon eher als Luxus-Problem betrachten. Zur Zeit sie ich, dass der Fussballnachwuchs nachhaltig für die nächsten 10 Jahre arg geschwächt sein wird.

Nachwuchs Schwund in den Vereinen

Keine Frage, es werden sehr viele Jugendliche mit dem Fussball aufhören. nach einem Jahr pause hat sich der Hobby Fussball wahrscheinlich für ein neues Hobby entschieden und der Ambitionierte Leistungssportler hat nach Hunderten von Laufeinheiten wahrscheinlich die Nase voll und hört auf mit Fussball. Sowohl NLZ also auch ambitionierte Stadtteilvereine fordern von Ihren Sportlern, dass sie sich Fit halten und laufen gehen. Versteht mich nicht falsch, absolut der richtige Ansatz, sich fit zu halten, allerdings ist nur Laufen und ab und zu mal Kraftübungen viel zu langweilig für Jugendliche.

Nur wenige Vereine haben ein Konzept

Ich habe mich etwas umgehört und musste feststellen, dass nur die wenigsten Vereine überhaupt ein Konzept haben um die Sportler während Corona bei Laune zu halten. Jetzt kann man natürlich sagen, dass es ja fast alles Ehrenämter sind und man nicht zu viel verlangen darf aber die Vereine müssen ein Interesse am halten der Mitglieder haben.

  • Es geht hier um Mitgliedsbeiträge
  • Junge Mitglieder werden auch mal alteMitglieder
  • Wer selbst im Verein war, schickt seinen Kinder auch in einen/diesen Sportverein
  • Ausbildungspauschalen und andere Fördergelder sind nicht außer Acht zu lassen

Tatsächlich war das Feedback, der Leute die ich gefragt habe, sehr ernüchternd. Egal ob NLZ oder Stadtteilverein, die meisten machen Laufpläne und einmal die Woche gemeinsam per Computer Gymnastik. Ein einziger Stadtteilverein hat gezeigt, dass auch mehr geht.

Training in kleinen Gruppen

Dieser Verein hat Training in kleinen Gruppen angeboten. Corona konform, in dreier Gruppen und ohne Zweikämpfe. Spielzüge, Passspiel, Abschlüsse und noch viel mehr kann so trainiert werden. Die Spieler brauchen dieses Training und freuen sich außerdem noch über soziale Kontakte. Gleichzeitig ist diese Art des Trainings auch eine Wertschätzung für die Spieler, weil andere sich um sie Mühe geben. Glaubt mir, dass werden ganz bestimmt mal treue Mitglieder, die gerne Werbung für den Verein machen. Dieser Verein hat es tatsächlich geschafft jedem Kind und Jugendlichen einmal pro Woche echtes Training anzubieten 👍🏻

Wohlgemerkt, dass war ein Stadtteilverein. Ein Ambitionierter, aber ein Stadtteilverein. Interessant finde ich dann, dass NLZ das scheinbar nicht hinbekommen – zumindest nicht soweit ich es gehört habe. Eventuell ist da auch eine neue Geschäftsidee, die Vereine fit für Pandemien machen 😉 Ich bin da als Sparringspartner jederzeit offen!

Ohne das Bekümmern der Talente, wird der SPORT diese Talente verlieren!

Auswirkungen auf kommende Jahrgänge

Ich glaube meinen Punkt mit den Abgängen hat nun jeder verstanden. Kommen wir nun zu denen die überhaupt nicht anfangen. Wie viele 5 bis 7 Jährige haben 2020 und werden 2021 mit Fussball im Verein anfangen??? Da es keine Übungsmaßnahmen gibt, tritt auch niemand in einen Verein ein. Meine Erwartung ist eher, dass die Einsteiger mit anderen Hobbys und Leidenschaften beginnt. Musik, Kunst oder im schlechtesten Fall mit Playstation 😳

Versteht Ihr worauf ich hinaus möchte? Es sieht ganz düster aus für unsere jungen Sportler und ich kann ihnen keinen Vorwurf machen.

Wie reagiert der Fussballverband

Ganz ehrlich? In Hamburg kam letzte Woche ein offener Brief von Dirk Fischer, Präsident des Hamburger Fussball Verband (HFV) in dem zwar endlich mal klare Worte gefunden wurden, allerdings auch keine Alternative aufgezeigt wurde. Letzten Endes wurde gesagt, dass ab Ende Februar wieder gespielt werden muss um die Saison abschließen zu können.

Dass ist leider unrealistisch!

Leider wird auch keine Alternative geboten. Keine Turnierform als Ersatz, keine Mini-Liga, keine Perspektive auf Wettkampf. Um diesen Sport, den wir alle so sehr lieben, am Leben zu halten muss ein Konzept her! Sowohl für ein mögliches Training als auch ein anschließender Wettkampf während Corona. Ich halte den Sport in diesen Zeiten für wichtiger als Schule. Hier muss ein gut strukturiertes und gemischtes Konzept her und ich erkläre mich gerne dazu bereit daran mitzuarbeiten.

Fazit

Die Lage ist nicht hoffnungslos, aber die aktuellen Aussichten sind düster. Sollten unsere Fussballer bis zum Sommer nicht mehr zum Kicken kommen, wird die Lage nach dem Sommer mehr als schwierig.

Ich hoffe ich täusche mich, aber wenn die Sportverbände weiter Urlaub machen statt an Konzepten und Lösungen zu arbeiten starten wir auch nach dem Sommer noch nicht.

Den Frust musste ich mir einfach mal von der Seele schreiben.

2 Kommentare

  • Benjamin Reimann

    Alles richtig, ich habe Wöchentlich 2-3Videos gemacht. Laufen war nicht dabei 1 Stabilisierungsübung. Und jedes Mal eine Übung zur Ballkontrolle. Das alles als Challenge. Nun fange ich an die Ballkontrolle weiter auszubauen. Ich betreue eine E Jugend im Breitensport. Die Körperliche Fitness werden wir bei Trainingsbetrieb wieder hinbekommen. Allerdings alles mit Ball. Ich brauche den Jungs nicht sagen das sie 20 Km laufen sollen in der Woche. Da würde der Großteil nach 1 Woche nichts mehr machen. Generell denke ich das Stumpfes Laufen noch zu viel Platz einnimmt. Kondition kann ich locker steigern durch gezielte Koordinations Übungen. Und durch Steigerung der durchzuführenden Einheiten. Problematischer sehe ich die fehlenden Sozialen Kontakte sowie Spielnahes Training. 1Vs1 usw die Kondition bekommt man sehr schnell und leicht aufgebaut. Grade im Jugend Bereich wichtiger sind mir Ballkontrolle. Die Basics kann man ein Leben lang Trainieren und verfeinern. Lg

    • Inside Jugendfussball

      Hallo Benjamin, vielen Dank für das Teilen Deiner Erfahrungen!

      Erst einmal gibt es von mir einen 👍🏻 Ich persönlich finde Deinen Ansatz genau richtig! Es geht in dieser blöden Situation in der Tat eher darum, den Spielern Zeit und Aufmerksamkeit zu schenken und ihnen zu Zeigen, dass ihr gewohntes Umfeld immer noch an ihrem Leben teilnimmt. Der Körper hat ein so gutes Gedächtnis, dass eine wieder Aufnahme des Trainings kein Problem ist. Den Körper ab und zu an sein Gedächtnis zu erinnern, finde ich eine tolle Idee von Dir. Über das Laufen müssen wir eigentlich nicht mehr sprechen 😂

      Ich wünsch Dir und Deinen Jungs/Mädels alles erdenklich Gute und ich freue mich auch nach dieser Phase wieder von Dir zu hören.

      Gruß, Ray.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.