Das Fussballtalent

Überforderung eines Fussballtalents

Manchmal vergessen wir, dass auch die Energie des größten Talents endlich ist. Viel Training und die hohen Anforderungen in der Schule benötigen Energie. Egal ob 7 Jahre oder 17 Jahre alt, genau wie zuwenig zu wenig ist, ist auch zuviel zu viel. Doch wie findet man das richtige Maaß an Training und Belastung? Wie kann ich in meinem Kind lesen wie es sich fühlt?

Wie viel Training ist gut für mein Kind?

Wenn man zu ersten mal merkt, dass das eigene Kind überlastet ist fühlt man sich wieder wie der Vater eines Babies.

Warum weint das Baby, warum kann es mir nicht sagen was es will?

Nur dass es bei einem 7 bis 17 Jährigem Fussballer eher heißt:

Was ist denn mit meinem Jungen los? da Läuft ja alles schief!

Warum antwortet er mir nur noch pampig und hat häufig Kopfschmerzen?

Die genauen Symptome einer Überlastung sind schwer zu erkennen, am einfachsten zu erkennen sind tatsächlich die Kopfschmerzen. Aber was führt eigentlich zu so einer Überlastung eines Kindes oder Jugendlichen? Darf das in so jungen Jahren schon passieren? Ich versuche den Ursachen und Symptomen auf den Grund zu gehen.

Ursachen von Überforderung eines Fussballtalents

Es gibt vielschichtige Ursachen wodurch auch ein junger Fussballer überfordert werden kann und diese sind nicht immer Physischer Natur. Wenn man einer Überforderung auf die Schliche kommen möchte, muss man immer nach Stress forschen. Damit meine ich nicht nur den zeitlichen Stress den wir erwachsenen von der Arbeit kennen, das Ganze ist viel vielschichtiger.

Ein junger Fussballer muss alles unter einen Hut bekommen und dann verlangt das Umfeld auch noch von ihm, dass er alles mit Bravour vollendet. Dazu gehören:

  • Schule und gute Noten
  • Ein gepflegter Umgang mit Lehrern / Trainern / anderen Erwachsenen
  • Immer alles beim Training geben
  • Zuhause mithelfen
  • Ein ordentliches Kind sein
  • Selbstständig sein

Wenn ein Fussballtalent hochklassigen spielt, bedeutet das Lange Schule, vier mal die Woche nachmittags zum Training, Hausaufgaben und Haushalt. Dann auch noch Höchstleitung zu erbringen ist der eigentlich Sport. Entsteht eine Überforderung entsteht auch immer Stress. Kommen noch Konflikte und Beziehungsprobleme oder falsche Ernährung hinzu, ist eine Überlastung vorprogrammiert.

TIPP: Wie hoch ist die Chance Fussballprofi zu werden?

Welche Arten von Stress gibt es?

Es gibt positiven (Eustress) und negativen (Disstress) Stress. Da wir hier auf eine Überforderung hinaus wollen, betrachte ich nur den negativen Stress. Auswirkungen von negativem Stress können sein:

Auswirkungen von negativem Stress
  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • Unruhe
  • Konzentrationsschwäche
  • Unzufriedenheit
  • Gereiztheit
  • Kraftlosigkeit
  • Lustlosigkeit
  • Nervosität

Solltet ihr ein oder sogar mehrere dieser Symptome bei Eurem Fussballer entdecken, müssen immer die Alarmsirenen angehen. Setzt Euer Kind oder Jugendlichen nicht noch mehr Unterstress indem Ihr ihn hart damit konfrontiert, sondern versucht zu analysieren und und zu helfen den Stress abzubauen und in Zukunft zu vermeiden. Ein Fussballtalent auf dem Weg zum Profi ist selten ein spitzen Fußballer, ein 1er Schüler und der Haushaltsgott in einem. Auch wenn das unser aller Wunsch ist.

Stress macht krank

Stress macht in der Tat jeden von uns krank. Das Immunsystem schwächest und man ist anfälliger für Krankheiten. Natürlich kann anhaltender Stress auch bleibende Psychische Schäden in Form von Depressionen sorgen. Genauso schlägt Stress aber auch auf den Körper. Wusstest Du dass ein Bandscheibenvorfall in 80% der Fälle eine Psychische Ursache hat? Und genauso leiden Muskeln, Bänder und Knochen unter enorm unter Stress. Nicht umsonst wird in der Asiatischen Kultur Gesunder Körper = Gesunder Geist und umgekehrt so sehr gepriesen. Die Verletzungen eines Gestressten Fussballtalents nehmen also zu.

Wie lässt sich Stress vermeiden?

Die Kunst Stress zu vermeiden ist nur den wenigsten von Geburt an gegeben. Die meisten Menschen müssen versuchen sich an bestimmte Regeln zu halten, um nicht in die Stressfalle zu geraten. Stress erzeugt nämlich weiteren Stress. Stress begegnet uns und unseren Fussballtalenten überall. Die Frage ist wie man damit umgeht, damit der Stress ihm nicht schadet.

Bei der Vermeidung von Stress geht nicht darum dem Stress elegant aus dem Weg zu gehen und ihn so zu vermeiden, sondern darum ihn positiv und zum Ansporn zu nehmen. Dabei gilt es, nicht zu versuchen mit 10 Bällen gleichzeitig zu jonglieren, sondern sich auch die stressenden Aufgaben und Verpflichtungen in eine Ordnung zu bringen. Aufschiebung und Vermeidung würde weiteren Stress bedeuten. Dazu habe ich für Euch folgende Ratschläge:

  • Bringt Eurem Kind bei NEIN zu sagen, auch wenn es Euch einmal trifft
  • Euer Kind muss sich nicht für alles verantwortlich fühlen, man kann ihm etwas abnehmen wenn er dich darum bittet. Auch dauerhaft.
  • Es gibt negative Erfahrungen und negative Umstände. Man kann diese auch einfach akzeptieren und das Beste daraus machen. Keinen Druck erzeugen, indem man immer erwartet dass alles einen Positiven Ausgang haben muss.
  • Achtet auf eine gesunde und Ausgewogene Ernährung
  • Kinder und Jugendliche müssen in der Lage sein selbst zu entscheiden. Nehmt ihnen nicht alles ab, sie müssen an den kleinen Dingen lernen um für großen Entscheidungen geübt zu sein.
  • Pausen müssen sein! Das heißt nicht auf dem Bet liegen und schimmeln in der Langeweile – das erzeugt auch Stress. Ein Ausgleich bedeutet immer etwas anderes schönes zu machen. Ein Ausflug oder treffen mit Freunden.
  • Das Wichtigste: Seine eigene Leistung wertschätzen. Das erzeugt Zufriedenheit.

Wie können Eltern helfen Stress zu vermeiden?

Auch wenn es zum Leben eines Fussballtalents dazu gehört immer besser werden zu wollen, müssen die Jungs lernen ihre erbrachte Leistung selbst wertzuschätzen. Sprüche wie: Du hast noch gar nichts erreicht! Sind einfach nur daneben und lösen in einem jungen Fussballer nichts als Druck und Stress aus. Bringt Euren Talenten bei sich. für seine bisherigen Erfolge und Schritte die man gemacht hat zu feiern, ohne das nächste Zwischenziel aus den Augen zu verlieren.

Bitte vergesst nicht, Trainer, Betreuer, Lehrer und natürlich die Fans fordern ständig sehr viel von den Fussballern, egal in welcher Liga. Das direkte Umfeld eines Fussballers muss versuchen für den Fussballer alles etwas leichter zu machen. Das bedeutet eben nicht ihm alles abzunehmen, sondern ihn zu unterstützen und nicht noch zusätzlich unter Druck zu setzen.

Gutes Essen mach gesund und glücklich!

Achtet auf die Symptome von Stress bei Euren kleinen und auch großen Fussballern. Je früher ihr sie erkennt desto unbemerkter und milder könnt Ihr helfen und unterstützen und vergesst nicht: Gutes Essen macht gesund und glücklich, denkt an Euch selbst! Es darf auch ungesunde Ausnahmen geben, aber leckeres Essen kann auch gesund sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.